Historische Orte bietet einem Hochzeitsfotograf Berlin mit Sicherheit so viele wie keine andere Stadt in Deutschland. Erstaunlicherweise gehört das Trauzimmer im Standesamt Tempelhof-Schöneberg noch immer zu den weniger bekannten, obwohl es mittlerweile auf eine mehr als 100 Jahre alte Geschichte zurückblicken kann. Entworfen wurde es von dem norddeutschen Künstler Max Blum und 2006 aufwendig restauriert und in seinem ursprünglichen Stil wiederhergestellt. Seitdem können Brautpaare aus aller Welt unter den Augen ihrer Gäste, ihrem Hochzeitsfotografen, dem Standesbeamten und der Liebesgöttin Venus – das Original der Statur steht im Britischen Museum in London – wieder den Bund für das Leben schließen.

Unter den Berliner Standesämtern gehört das von Tempelhof-Schöneberg zu den beliebtesten und bietet erfreulicherweise neben einer ausgezeichneten Betreuung auch eine Vielzahl von Terminen an. Jeden Wochentag werden Trauungen in einem wechselnden Zeitraum zwischen Morgen und spätem Nachmittag abgehalten, so dass die Terminwahl bei einer entsprechend frühzeitigen Buchung ausgesprochen flexibel erfolgen kann. An dem Mittwoch und dem Freitag ist die Einrichtung sogar ganztägig für Hochzeiten reserviert und die Sprechzeiten für diesen Zeitraum ausgesetzt. Auch logistisch ist das Standesamt sehr gut aufgestellt – mit Ausnahme von den Markttagen stehen direkt vor dem Rathaus Parkplätze zur Verfügung und weitere finden sich in den umliegenden Seitenstraßen. Durch die zentrale Lage im Herzen des alten Westberlins ist der Standort gut mit privaten und öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen.

Wegen der baulichen Begebenheiten und der originalgetreuen Restaurierung verfügt das Standesamt zwar über keine eigene Musikanlage und ermöglicht nur den Betrieb batteriebetriebener Geräte, dafür werden aber auch Live-Musiker gerne in die Zeremonie aufgenommen. In dem Vorgespräch können diese und andere individuelle Wünsche gemeinsam mit dem zuständigen Beamten abgesprochen und der Ablauf persönlich gestaltet werden. Für einen Sektempfang stehen beispielsweise sowohl innerhalb als auch außerhalb des Gebäudes ausreichend Flächen zur Verfügung.

Das Standesamt Tempelhof-Schöneberg bietet in dem Gebäude zwei unterschiedliche Räume an. Für kleinere und mittlere Gesellschaften empfiehlt sich das mit 18 Sitzplätzen und 20 Stehplätzen zuzüglich einem Hochzeitsfotografen ausgestattete Historische Trauzimmer. Große Besuchergruppen finden hingegen in dem Goldenen Saal Platz, in den das Brautpaar über den Roten Teppich Einzug hält. Er bietet ausreichend Raum für ungefähr 150 Personen auf 50 Sitz- und 100 Stehplätzen und war in der Vergangenheit Sitz des Magistrats der Stadt Schöneberg und anschließend bis zur Wiedervereinigung des Abgeordnetenhauses Berlins. Mit Absprache des Standesamtes lassen sich jedoch auch Außer-Haus-Trauungen realisieren – so werden etwa regelmäßig Eheschließungen in dem Zeiss-Planetarium am Insulaner angeboten, bei denen bis zu 300 Gäste dem Ja-Wort direkt unter den Sternen beiwohnen können.